Heißluft

Die Heißluft besteht aus unmittelbare Erwärmung durch strahlende Wärme. Es gibt unterschiedliche Namen für die Heißluftbehandlung, z.B. Rotlichtbehandlung oder Infrarot-Behandlung. Die Gemeinsamkeiten sind die Infrarot-Wärmestrahlen die auf die Haut abgegeben werden.

Die Heißluft gehört zu der Wärmetherapie.

Die Wärmetherapie ist ein Verfahren zur Behandlung von Schmerzen und nichtentzündlichen Erkrankungen. Sie wird häufig als vorbereitende Maßnahme in der Physiotherapie genutzt. Da Wärme ein Medium benötigt, gibt es zahlreiche Behandlungsmethoden wie beispielsweise heiße Rolle, Fango, Rotlicht, Heißluft, usw.

Anwendungsgebiete der Wärmetherapie:

Die Heißluft wird häufig als vorbereitende Maßnahme mit Kombination einer  Massagen oder Krankengymnastik angewendet und erzielt ein noch besseres Ergebnis.

Erstellt / Aktualisiert am 30. Januar 2016 um 12:05 Uhr